Seite auswählen

Die richtige Unterkunft in San Diego finden

Die richtige Unterkunft in San Diego finden

In der Vorbereitung auf euer Auslandssemester an der National University in San Diego fragt ihr euch bestimmt, wo ihr in diesem Zeitraum leben sollt. Auf dem Campus? In einem Wohnheim? In einer WG oder doch lieber alleine? Und welcher Ortsteil eignet sich überhaupt dafür, wo stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis?

Straße mit Autos und Palmen in Pacific Beach

Straße in Pacific Beach

Viele Fragen, die alle berechtigt sind!
Doch keine Sorge, wenn man mal eine Idee seiner Möglichkeiten hat und ungefähr weiß, wie viel Budget man ausgeben möchte, ist es eigentlich ganz leicht, eine geeignete Unterkunft zu finden.
Die National University an sich bietet keine Wohngelegenheiten an: da die Universität keinen richtigen Campus mit Wohnkomplexen hat (da die Standorte über die Stadt verteilt sind), müsst ihr euch eigenständig etwas suchen. Aber nur Mut, es lässt sich für jeden die richtige Unterkunft finden!

Auf Nummer sicher gehen:
Wenn ihr gerne ohne große Aufregung und Unsicherheiten, sondern lieber mit einem sicheren Gefühl nach San Diego reist, dann organisiert euch im Vorfeld ein Zimmer. Das geht z.B. sehr leicht über die Housing Agentur Kamo Housing, die euch verschiedene Möglichkeiten anbietet. Kamo Housing hilft euch, das Richtige für euch zu finden und organisiert für euch ein Zimmer. Die meisten davon befinden sich in einem großen Wohnkomplex (inklusive Pool und Fitnessstudio), die Zimmer teilt ihr euch dort mit einer Mitbewohnerin/einem Mitbewohner und die gesamte Wohnung noch mit einem anderen Zweierzimmer. Vorteil: Man lernt noch mehr Leute kennen und braucht selbst nichts mitnehmen, die Zimmer sind komplett möbliert und es lässt sich alles leicht von Deutschland aus organisieren.
Wer mehr Geld ausgeben möchte und gerne seine Ruhe hat, kann über Kamo Housing auch Einzelappartements mieten.
Außerdem gibt es die Möglichkeit, über Kamo Housing in einer Gastfamilie unterzukommen, den Erfahrungen meiner Freunde nach zu urteilen sind diese sehr nett und gastfreundlich. Pluspunkt: wer Mamis Kochkünste vermisst, wird hier auf seine Kosten kommen.

Das ist euch zu langweilig und ihr wollt lieber auf eigene Faust etwas Cooles finden?

Blick aus dem Fenster in den Garten eines amerikanischen Hauses

Meine Unterkunft in San Diego


Wer sich gerne selbstständig eine Unterkunft sucht, kann von dem Vorteil profitieren, ein Einzelzimmer zu einem guten Preis zu ergattern, da der Aufschlag für die Agentur wegfällt. Außerdem bietet San Diego viele Haus- und Wohngemeinschaften, über die ihr viele neue Leute und auch Amerikaner kennen lernen könnt. So habe ich z.B. ein cooles Haus gefunden, in dem ich zusammen mit acht anderen jungen Leuten gelebt habe. Ein bunter Haufen unterschiedlicher Nationalitäten (auch Americans), bei uns war immer etwas los und ich hatte viel Spaß mit meinen Housemates!

Zimmer mit einem Doppelbett und Sessel

Mein Zimmer während meines Semesters in San Diego

 

Wie ich das gefunden habe?
In Facebook gibt es verschiedene Gruppen (z.B. San Diego Housing, Rooms, Apartments, Sublets oder San Diego Places for Rent sowie ein paar weitere…) in denen ihr die neuesten Angebote finden könnt. Dabei habt ihr auch die Möglichkeit euer Zimmer erstmal anzusehen und eure Mitbewohner kennen zu lernen (anders als bei Kamo Housing!). Aber Achtung: sucht euch ein möbliertes Zimmer!

 

 

WG-gesucht auf Amerikanisch
Auch in San Diego gibt es eine Webseite, die so ähnlich wie unser deutsches WG-gesucht funktioniert. Auf den Webseiten www.apartmentlist.com oder www.zillow.com könnt ihr auf Anzeigen und Angebote reagieren. Auch www.airbnb.com bietet für kurze oder lange Aufenthalte gute Angebote an. Dort könnt ihr gezielt nach euren eigenen Ansprüchen etwas suchen (und dafür passende Suchfilter anwenden) und somit leichter die richtige Wohnung inklusive netter Mitbewohner finden.

Das Problem bei der selbstständigen Suche? Viele Vermieter möchten eine Anzahlung, um das Zimmer für euch zu reservieren und das würde ich euch nicht empfehlen, da das Risiko hier ziemlich hoch ist. Der Wohnungsmarkt in San Diego ist relativ spontan, oftmals kann man ein Zimmer sehr zeitnah besichtigen und auch beziehen. Wer also Lust auf ein kleines Abenteuer mit der Chance zum Glücksgriff (wie in meinem Fall) hat, der nehme sich für die ersten Tage nach seiner Ankunft in San Diego ein Hostel und suche dann von dort aus ein Zimmer.

Die Strandpromenade in Pacific Beach

Die Strandpromenade in Pacific Beach

Wohin soll ich ziehen und mit wie viel Miete muss ich rechnen?
Die Frage, wo es sich zu leben lohnt, lässt sich für mich ganz einfach beantworten: Pacific Beach! In diesem Stadtteil seid ihr nicht nur ganz nah am Strand, sondern auch in einer tollen Gegend mit allem in Fußnähe, was ihr zum Leben braucht ( – eine Tatsache, die ihr in Amerika sehr zu schätzen lernen werdet!). In Pacific Beach gibt es tolle Cafés und Restaurants, unzählige Einkaufsmöglichkeiten, Party für den, der möchte und zur Beruhigung eurer Eltern ist es auch eine sehr sichere und saubere Gegend. Dies spiegelt sich zwar auch in den etwas höheren Mietpreisen wieder, aber meiner Ansicht nach (und der fast aller International Students, die ich getroffen habe) lohnt sich das!
Für ein Shared Room (z.B. über Kamo Housing) müsst ihr hier mit etwa 800-900 USD pro Monat rechnen, wenn ihr euch hingegen etwas eigenes sucht, könnt ihr um die 850-1100 USD auch ein gutes Einzelzimmer finden. Da eure Kurse an der National University in San Diego an vier verschiedenen Standorten stattfinden können, gibt es keine perfekt „zentrale“ Wohngegend, was euren Weg zur Uni anbelangt. Deshalb sucht euch lieber einen schönen Ortsteil, in dem ihr euch wohlfühlt und auch gerne eure Freizeit verbringen möchtet.

San Diego ist eine wunderschöne Stadt und zum Leben wirklich traumhaft, der Alltag fühlt sich dort oft eher an wie Urlaub und es lohnt sich, ein wenig Zeit mit der Wohnungssuche zu verbringen! 🙂