On-Campus Housing an der UNCW

On-Campus Housing an der UNCW

Erfahrungsbericht von Christine N. – On-Campus Housing an der UNCW

 

Seahaw Village

Eigenes Schlafzimmer

Ich habe mich entschieden, „On-Campus“ zu wohnen. Die meisten Internationals werden in „Crossing“ untergebracht. Im UNCW-Portal (seanet) konnte ich meinen Housing Status einsehen & eigentlich wäre ich mit 3 weiteren Internationals, darunter auch Deutschen, zusammengezogen. Doch auf Anfrage, wurde ich in den Building complex „Seahaw village“ mit 2 Amerikanerinnen untergebracht. Jede von uns hatte ihr eigenes Zimmer & wir haben uns zwei Bäder, eine Küche & ein Wohnzimmer geteilt. Im Apartment hatten wir auch einen Trockner & eine Waschmaschine. Jedes Schlafzimmer hat einen Schreibtisch, eine Kommode & ein Bett mit Matratze. Bettzeug habe ich mir selbst besorgen müssen.

Bad mit Dusche

Ich habe gehört, dass innerhalb der Orientierungswoche auch Übergangsbettwäsche ausgeteilt worden ist, habe allerdings selbst keinen Gebrauch davon gemacht & mir im Voraus im bookstore ein Bed- & Bath package an meine Uniadresse (post office) bestellt. Ich würde es nicht nochmal empfehlen, da T-Jmaxx nicht weit weg ist & ihr dort sicherlich günstiger Sachen bekommt!

Falls Ihr Euch etwas im Voraus bestellen wollt, achtet auf die Größen (single bed, twin bed, queen etc.). Zu Seahawk Village gehört auch ein Außenpool.

 

Mensa & Food Spots

Küche mit Esstisch

Auch wenn Ihr eine Küche habt, ist der Meal Plan (hier gibt es verschiedene Varianten) verdammt praktisch! Ihr müsst nicht einkaufen & Euch keine Küchenutensilien kaufen. Es gibt zwei Mensen (Wagoner & Shore), die für den Aufenthalt vollkommen in Ordnung sind & ausreichen. Gleichzeitig gibt es auch noch viele weiter Fast Food Varianten on Campus (Chick-Fil-A; Panda Express, Einstein Bagel, Starbucks etc.).

Ich persönlich bin auch relativ viel außerhalb Essen gegangen. (Für die foodies unter Euch ein paar gute Orte zum Ausprobieren: Beer Barrio, Wake n Bake, Might as Well (hat auch sehr viele Trink-Mottoabende…) Islands, Kilwins, Poe’s Tavern).

 

Mitbewohner

Ich habe mich sehr gut mit meinen Mitbewohnerinnen verstanden & ich glaube, wenn Ihr offen für alles seid, dann gibt es auch keine Schwierigkeiten mit neuen, unbekannten Mitbewohnern. Da ich selbst schon im Master bin & zur Zeit des Auslandssemesters 24 Jahre alt war, ist mir aufgefallen, dass so ziemlich jeder jünger (20-22) war als ich und die meisten „Älteren“ off-campus wohnen.