Seite auswählen

Sommer in Kanada vor dem Auslandssemester

Sommer in Kanada vor dem Auslandssemester

Erfahrungsbericht von Silvan G.

Der Sommer, bevor das lang ersehnte und aufregende Auslandssemester losgeht, ist ein ganz wichtiger und entscheidender. Wir alle stehen vor einer großen Entscheidung: Entweder bleibe ich so lange wie möglich zu Hause und genieße die Ferien mit alten Freunden und mache noch einmal so richtig einen drauf oder aber ich breche so früh wie möglich auf in eine neue Kultur und sammle schon erste Eindrücke bevor die Uni los geht. Manchmal kann man auch lange Flüge nutzen, um irgendwo bei Bekannten einen Stop einzubauen (auf unserer Route von Deutschland nach (West-) Kanada zum Beispiel New York! =)

Wo soll es hingehen?
Es gibt viele Möglichkeiten, alle haben sicherlich Ihre Reize. Ich persönlich habe mich für die zweite Variante entschieden. Ich wollte unbedingt das Land, in dem ich für vier Monate studieren würde, besser kennenlernen. Wie ticken die Leute so? Wie sieht ein kanadischer Sommer so aus? Was machen Studenten in ihrer vorlesungsfreien Zeit? Vor allem aber wollte ich erkunden. Ein neuer Kontinent für mich, welcher mich anzieht aufgrund der vielen Outdoor Aktivitäten und der unendlichen Weite. Ich wollte auch endlich einen Highway entlang fahren und nichts und niemandem begegnen. Dieses Gefühl der Freiheit spüren.

Bergpanorama

Doch wie plane ich so einen aufregenden Sommer von Deutschland aus? Da ich kein Typ für Reisebücher bin, habe ich mir bei Bekannten Tipps geholt. Schnell merkte ich, wie viele Möglichkeiten man hat. Meine Liste wurde täglich länger, … und irgendwie kam es mir so vor als wäre jeder schon einmal in oder um Vancouver herum gewesen.

Reiseroute
Ich nahm mir die lieben und wertvollen Tipps zu Herzen, entschied mich letztendlich aber radikal dazu, erst einmal nichts zu buchen. Ich kam also am Flughafen von Vancouver (nach einer tollen und aufregenden Woche in New York) an und hatte bis auf die ersten Tage bei einer befreundeten Familie aus Deutschland nichts geplant. Hier blieb ich eine Woche und organisierte mich. Was mir dabei sehr half, war ein Reiseservice namens ‘MooseTravel’. Sie bieten 2-14-Tages-Touren an, bei welchen man mit Gleichgesinnten und einem ‘Local Guide’ verschiedene Orte erkundet. Ich machte eine Tour nach Whistler, bei welcher wir gemeinsam wanderten, Auto fuhren, Sehenswürdigkeiten besichtigten und feierten. Schnell wuchs die Gruppe zusammen, weil ja alle eine schöne Zeit haben wollten. Ich kann diesen Service sehr empfehlen, für alle die gerne neue Leute kennenlernen, keine Lust haben selbst Reisen zu planen und dazu noch ein Budget haben und doch so viel sehen möchten wie nur irgendwie möglich. Für mich persönlich waren die zwei Tage ausreichend, weil ich schnell merkte, dass ich individuell reisen möchte und vor allem nicht wie ein Tourist! Als ich noch in Deutschland war, hatte lustigerweise meine Mutter mir einen Artikel von einer Organisation namens ‘Workaway’ zum Lesen empfohlen. Daran erinnerte ich mich jetzt und „schwuppsdiwupps“ saß ich im nächsten InternetCafe auf der Suche nach einer etwas anderen Erfahrung. Hier verbirgt sich genau, was ich gesucht hatte. Menschen tauschen jegliche Art von Hilfe gegen ein Bett und Verpflegung. Und es kommt noch besser, denn man bekommt dabei einzigartige Einblicke in lokale Familien und kulturelle Traditionen. Ich hatte also in Windeseile ein Profil erstellt, die 25 Dollar (einmalige Kosten) überwiesen und schon konnte ich verschiedene Projekte anschreiben und Ihnen meine Hilfe anbieten.

Bereits eine Woche später fand ich mich in meinem ersten Projekt. Es war der Anfang eines wirklichen tollen Sommers. Jetzt bist du dran. Wie soll dein Sommer aussehen? Schau dir doch mal die Links an, vielleicht kannst du ja auch noch länger in Kanada bleiben und eine ähnliche Erfahrung sammeln.