Der San Diego Zoo – Auslandssemester USA

Der San Diego Zoo – Auslandssemester USA

Der San Diego Zoo Erfahrungsbericht von Sandra G. Der San Diego Zoo ist einer der größten Zoos der Welt und auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Zoo befindet sich im Balboa Park, in Downtown San Diego. Über die National University kann man günstige Tickets für 7 Dollar erstehen, was auf jeden Fall ein guter Preis ist. Normalerweise würde ein One-Day Pass 50 Dollar kosten! Ungefähr einmal im Monat organisiert die National University einen Tag im Zoo, das heißt, ihr kauft euch eure Eintrittskarte an der Uni, trefft euch dann vor dem Zoo mit den anderen Studenten und dem Coordinator, könnt dann aber den Zoo auf eigene Faust erkunden. Es ist also kein Muss in der großen Gruppe zu bleiben und ihr könnt euch euren Tag im Zoo flexibel gestalten. Wenn man in den Zoo hineingeht, sollte man sich am besten erst einmal einen Plan besorgen, diese werden kostenlos am Eingang verteilt. Direkt am Eingang befindet sich auch der Startpunkt für die Bus Tour durch den Zoo. Es empfiehlt sich, diese zu Beginn mitzumachen, da morgens noch weniger Andrang herrscht und man sich erst einmal einen guten Überblick verschaffen kann. Im Anschluss haben wir dann den Zoo weiter zu Fuß erkundet. Der San Diego Zoo beheimatet über 3.500 Tiere und ist in verschiedene Themengebiete aufgeteilt. Im Urban Jungle findet ihr beispielsweise die Giraffen und Kängurus, im Outback die Koalas und im Panda Canyon, wie der Name schon sagt, die süßen Pandabären. Der Lost Forest beherbergt unter anderem Tiger und Nilpferde, am anderen Ende des Zoos findet ihr Elefanten und Löwen. Außerdem gibt es im San Diego Zoo zahlreiche weitere...
Byron Bay – Auslandssemester Australien

Byron Bay – Auslandssemester Australien

Byron Bay Erfahrungsbericht von Romana S. Eh ich mich versah, waren die drei Monate am ICMS schon vorbei. Der 19.12. war gekommen und es war an der Zeit sich von all den Leuten zu verabschieden, die man während des Studiums ins Herz geschlossen hatte. Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück bei Three Beans (sehr lecker!) unten in Manly, folgte ein tränenreicher Abschied und dann ging jeder seiner Wege. Einige flogen am nächsten Tag bzw. in den nächsten Tagen bereits zurück nach Hause und andere entschieden sich eine Weile länger zu bleiben und die wunderschöne Insel zu bereisen. Zu letzteren gehörte auch ich. Zusammen mit sieben Freunden machte ich mich auf den Weg nach Byron Bay, ein kleiner Surfer Ort an der Ostküste. (Wenn man kein Auto hat, rate ich den Zug zu nehmen. Mit dem Studentenrabatt kommt man preislich recht gut hin.) Es war Hochsaison in Byron, mit anderen Worten: alles war ausgebucht. Wir hatten keine Unterkunft im Voraus gebucht, hatten aber „Glück“ doch noch etwas zu finden. Wir quartierten uns in einem 16er(!) Zimmer ein, in dem der Putz von den Wänden hing. Außerdem ging kaum eine Lampe, die Schränke hatten Löcher, die Tür klemmte, die Matratzen waren unzumutbar und wir hatten haarige Mitbewohner. Das klingt alles furchtbar? Im Grunde wäre es das gewesen, aber man muss eben das Beste daraus machen. Diese ganzen Mängel führten zu lustigen Situationen und diese wiederum lieferten jede Menge guten Erzählstoff. Der Strand von Byron ist sehr schön und am Leuchtturm hat man eine herrliche Aussicht. Ich empfehle unbedingt den Sonnenaufgang und/oder –untergang von da oben zu beobachten. Am ersten Weihnachtsmorgen fuhr ich...

Anreiseoptionen nach Nanaimo – Auslandssemester Kanada

Anreiseoptionen nach Nanaimo Erfahrungsbericht von Elena D. Wenn ihr nach eurem langen Flug von Deutschland nach Vancouver ankommt, habt ihr mehrere Optionen auf die Insel nach Nanaimo zu kommen. Ich stelle euch hier die zwei am häufigsten genutzten Optionen vor. Fähre Sowohl in Vancouver als auch in Nanaimo gibt es zwei Fährhäfen. Eine Verbindung ist Horseshoe Bay (Vancouver) nach Departure Bay (Nanaimo). Diese Verbindung ist die gewöhnlichste, da Departure Bay in Nanaimo zentral in Downtown liegt. Leider ist Horseshoe Bay ziemlich weit vom Vancouver Airport entfernt und ihr müsst mit dem Bus und dem Skytrain fahren. Mit dem Skytrain fahrt ihr von Vancouver Airport mit der Canada Line nach „City Center“. Wenn ihr aus der Skytrain Station raus gelaufen seid, müsst ihr nur die West Georgia Street überqueren und kommt zur Bushaltestelle Hier gilt: Keine Sorge vor dem Verlaufen: die Leute sind unglaublich hilfsbereit und können euch meist sagen wo genau der Bus zur Horseshoe Bay abfährt. Von hier aus bringt euch der Bus 257 „Express Horseshoe Bay“ direkt zur Horseshoe Bay an das Ferry Terminal. Der Skytrain fährt sehr häufig und auch auf den Bus muss man tagsüber nicht allzu lange warten. Ihr solltet für die Fahrt vom Flughafen bis zur Fähre mindestens eine Stunde einplanen. Fahrkarten bekommt ihr beim Skytrain Terminal. Hier müsst ihr mit insgesamt rund 10$ rechnen. Scheut euch nicht, die Leute zu fragen. Kanadier sind hier unglaublich hilfsbereit. Von Horseshoe Bay seid ihr mit der Fähre für 16$ in ca. 2 Stunden in Nanaimo. Die Fähren fahren allerdings ca. alle ein bis zwei Stunden. Ausführliche Informationen für diese Route findet ihr auch hier: http://www.vancouver-travel-tips.com/vancouver-airport-to-horseshoe-bay-bus.html....
Strapazen, Schloss und Strand: Erste Eindrücke – Auslandssemester Australien

Strapazen, Schloss und Strand: Erste Eindrücke – Auslandssemester Australien

Strapazen, Schloss und Strand – Erste Eindrücke Erfahrungsbericht von Romana S. Jetzt bin ich endlich da, und wenn ich sage endlich, dann meine ich auch wirklich ENDLICH. Geplant war es, dass ich am 11.09. losfliege, am 13.09. ankomme, um am 15.09. dann in aller Ruhe mit der Orientation Week durchzustarten. Die O-Week sollte dazu dienen mein neues zu Hause, den Campus, meine Kommilitonen und Dozenten kennen zu lernen. Leider ist es dann doch anders gekommen als erwartet. Letztendlich bin ich erst am spät abends am 07.10. angekommen. Bevor ich euch meine Geschichte erzähle, sollte ich mich vielleicht zunächst einmal vorstellen : Mein Name ist Romana Stjepanovic, ich bin 20 Jahre alt und studiere normalerweise Tourism and Event Management an der EBC Hochschule Hamburg. Momentan absolviere ich mein Auslandssemster an der ICMS in Manly, Australien. Hier belege ich ausschließlich Event Management Kurse. Aufgrund von Komplikationen mit meinem Visum habe ich die Einführungswoche und die ersten zwei Unterrichtswochen verpasst. Verständlicherweise hat mich das ganz schön gestresst und ich habe mir Sorgen gemacht, dass ich am Ende gar nicht mehr kommen kann bzw. darf. Zum Glück kann ich jedoch berichten, dass mir seitens des ICMS totales Verständnis entgegen gebracht wurde. Außerdem hat mich meine Ansprechpartnerin bei ISO Germany sehr unterstützt und mir geholfen, wo sie konnte. Im Grunde waren alle Parteien bemüht mir zur Seite zu stehen. Das hieß für mich eine Sorge weniger und hat natürlich zu großer Erleichterung bei mir geführt. Für die Hilfe, Unterstützung und das Verständnis, die mir zuteil geworden sind, bin ich echt dankbar. Dennoch beschäftigten mich immer noch einige Fragen: Wie soll ich den verpassten Stoff...
Ich packe meinen Koffer – Auslandssemester Australien

Ich packe meinen Koffer – Auslandssemester Australien

Ich packe meinen Koffer… Erfahrungsbericht von Romana S. Mindestens drei Monate weg. Was nimmt man bzw. vor allem frau mit?   Zunächst: unterschätzt die Kälte und den Wind nicht: Ich bin im Oktober angekommen, was ja im Grunde die Sommerzeit ist. Dennoch war mir am Anfang echt kalt, weil es oft geregnet hat. Nach Sommer sah das zu Beginn nicht aus. Vor allem oben auf dem Berg beim Schloss ist es sehr windig und dadurch abends etwas (oder auch sehr viel) frischer gewesen. Mit der Zeit hat sich das aber zum Glück gelegt. Packt dennoch ein oder zwei Pullies für kühlere Nächte ein. Ansonsten könnt ihr euch natürlich auch den ICMS Hoodie (oder wie man in Australien sagt „Jumper“) mit passender Jogginghose kaufen. Kosmetikprodukte und Hygieneartikel würde ich in Australien – wie so vieles anderes – nicht als besonders kostengünstig bezeichnen. Deshalb solltet ihr euch zumindest für die Anfangszeit genügend Produkte mitnehmen. Business Attire und dann auch noch Alltagskleidung?! Ja, das kann ein Problem werden. Einerseits möchte man so viel wie möglich an „normalen“ Klamotten einpacken, andererseits gilt es auch den Dresscode einzuhalten und dafür Business-Kleidung mitzunehmen. Was tun? Also erst einmal empfiehlt sich eine Airline auszusuchen, bei der man ein hohes Gepäcklimit hat. (Ich bin mit Quantas geflogen und durfte 30kg plus 7kg Handgepäck mitnehmen.) Wenn ihr vorhabt, alte Klamotten in Australien zurückzulassen oder nicht shoppen zu gehen, nutzt die volle Kapazität aus. Im Falle, dass ihr den Angeboten doch nicht widerstehen könnt, rate ich genügend Platz im Koffer zu lassen. Ansonsten muss man Sachen mit der Post nach Hause schicken und das kann echt teuer werden. Falls...
Livemusik in Nanaimo – Auslandssemester Kanada

Livemusik in Nanaimo – Auslandssemester Kanada

Livemusik in Nanaimo Erfahrungsbericht von Marie B. Wenn mich eines an meiner Zeit hier in Nanaimo bisher am meisten geprägt hat, ist es die große Bandbreite an Livemusik, die man fast täglich an jeder Ecke findet. Wer ein Fan von Livemusik ist oder sogar gerne selbst mit seinem Instrument auf die Bühne will, ist in Nanaimo gut aufgehoben. Viele Musiker kommen auf ihren Touren zwischen Vancouver und Victoria noch für einen Abend in Nanaimo vorbei. Um euch einen kleinen Einblick zu gewähren, sind hier einige Lokalitäten, die man hierfür nicht missen sollte: 1. The Taphouse, 321 Selby Street 2. Das Student Union Pub auf dem Campus 3. The Dinghy Dock Pub, Protection Island 4. Das Vault Café, 499 Wallace Street   The Taphouse Im Taphouse gibt es nicht nur 22 verschiedene Sorten Bier aus aller Welt und Mittag- sowie Abendessen, sondern immer wieder tolle Livemusiker. Jeden Freitag sowie vereinzelt an anderen Tagen der Woche kann man hier Songwritern oder Covermusikern lauschen. Wer in Kanada seine Leidenschaft zu Eishockey entdeckt hat, kann sich hier außerdem über die Übertragung der meisten Eishockeyspiele freuen. Die Bedienungen sind super cool und stehen hin und wieder auch selbst mit auf der Bühne. Student Union Pub Jeden Donnerstag findet im Student Union Pub auf dem Campus eine Open Mic Night statt. Ins Leben gerufen wurde das Ganze von Mike Bauche, der sich für Aktivitäten rund um den Campus einsetzt und wöchentlich die Open Mic Night im Pub mit seiner Gitarre eröffnet. Die Open Mic Night im Student Union Pub ist eine super Möglichkeit für jeden, der sein Talent zum Besten geben will. Außerdem lernt man...
Essen gehen in San Diego – Auslandssemester USA

Essen gehen in San Diego – Auslandssemester USA

Essen gehen in San Diego Erfahrungsbericht von Danijel N. San Diego ist die achtgrößte Metropole in den USA und ein Schmelztiegel unterschiedlicher Sprachen, Kulturen und Religionen. Wie ihr vielleicht erahnen könnt, trifft dies auch auf die Restaurant-Auswahl zu, von Mexikanisch, Amerikanisch, Italienisch, Französisch, Spanisch, Griechisch, Südamerikanisch, Indisch, Asiatisch bis hin zu Hawaiianisch ist für jeden Geschmack etwas dabei. Sogar, wenn euch mal die Lust nach guten deutschen Speisen einholen sollte, kann euch da das Kaiserhof Restaurant in Point Loma Abhilfe schaffen. Durch die grenznahe Lage San Diegos zu Mexiko, haben die mexikanischen Restaurants den größten Einfluss auf San Diegos Restaurantlandkarte, somit werdet ihr häufiger auf Burritos oder Tacos statt Steaks oder Burger stoßen. Mexikanische Speisen sind appetitlich und günstig, aber leider auch etwas ungesund, dennoch sind sie die bessere Alternative zu Mc Donald’s, Burger King oder Carls Junior. Wenn euch das „etwas ungesund“ nichts ausmacht, dann sind Burritos, Tacos oder Enchiladas genau das Richtige. Gerade bei langen Lernnächten vor Midterms oder Final Exams, waren die mexikanischen Restaurants für mich eine schnelle, leckere und zuverlässige Alternative. Dabei war einer meiner favorisierten Speisen, die ihr unbedingt probieren müsst, der geräucherte Fisch Taco von Oscar´s Mexican Seafood in Pacific Beach oder in Hillcrest für $4.50. Desweiteren gibt es eine große Auswahl von Franchise Restaurants wie z.B. Chilli’s oder Applebee’s, die Menüs, wie „2 für $20“ anbieten, dass bedeutet, das ihr und eine weitere Person eine Vorspeise und zwei Hauptspeisen für $20 erhaltet. Die Menüauswahl reicht von herzhafter Pasta, deftigen Burgern bis hin zum gegrillten Fleisch und Gemüse. Meiner Meinung nach eine gute Alternative, um zu zweit lecker und günstig essen zu gehen....
Wohnungssuche in San Diego – Auslandssemester USA

Wohnungssuche in San Diego – Auslandssemester USA

Wohnungssuche in San Diego Erfahrungsbericht von Vivica R. Wann solltest du anfangen zu suchen? Viele Freunde, die zuvor schon in San Diego waren, hatten mir geraten, dass ich mir am besten schon von zu Hause aus eine Wohnung suchen sollte. Doch das war leichter gesagt als getan. Gerade wenn man die Stadt vorher nicht kennt und weiß, wo die schönen Ecken sind, ist es nicht einfach zu wissen, wo man wohnen will. Zudem kann man die Apartments von Deutschland aus natürlich nicht besichtigen und weiß somit nicht zu 100%, worauf man sich einlässt. Deshalb habe ich mich mit meiner Freundin, mit der ich das Auslandsemester hier zusammen mache, am Ende dafür entschieden, zwei Wochen früher anzureisen und vor Ort nach einem Apartment zu suchen. Wir hatten außerdem mit dem Hotel Glück und konnten für 60$ pro Nacht im Best Western Hotel (Hotel Circle South) wohnen, das ich sehr empfehlen kann – es ist für den Anfang gut gelegen, sehr sauber und hat einen Pool. Wo solltest du wohnen? Ich denke, das hängt davon ab, was ihr euch für die Zeit hier vorstellt! Zum einen gibt es natürlich die Möglichkeit in der College Area bei der SDSU zu wohnen. Vorteil hier ist auf jeden Fall, dass da wirklich viele Studenten in WGs wohnen und man verhältnismäßig günstig wegkommt. Auf der anderen Seite ist es allerdings mit ca. 30 Minuten Fahrt (bei normalem Verkehr) auch relativ weit weg vom Strand. Eine andere Möglichkeit ist Downtown. Hier sind auf jeden Fall die meisten und größten Nacht Clubs zu finden und wenn man auf diese Art von Party aus ist, wäre Downtown natürlich...
Die besten Erfahrungen deines Lebens – Auslandssemester Australien

Die besten Erfahrungen deines Lebens – Auslandssemester Australien

Die besten Erfahrungen deines Lebens Erfahrungsbericht von Carina G. Studieren am ICMS heißt auch, dass man geniale Rabatte bekommen kann oder immer auf dem Laufenden ist, was in und um Sydney passiert. Nachdem ein Partyboot nicht alle Tickets verkauft hatte, bekam das ICMS die restlichen Tickets kostenlos. Dies wurde kurzfristig am Donnerstag bekanntgegeben, denn am Freitagabend stieg schon die große Party auf dem Boot. Zu diesem Deal gehörte auch, dass alle Gäste nach der Party auf dem Boot in die berühmte Disco „Argyle“ durften. Als wir den Post am Donnerstag über das Partyboot auf Facebook lasen, war unser Freitagabend schon geplant, denn wer wollte nicht schon mal auf einem Boot feiern und durch den Hafen Sydneys cruisen?! Nachdem viele Tickets übrig waren, konnte auch eine große Gruppe an ICMS Studenten an diesem tollen Deal teilnehmen. So ging es also Freitag am späten Nachmittag für uns los, indem wir uns Richtung Darling Harbour begaben. Jeder war gespannt und konnte es kaum glauben, dass wir nun umsonst für ein paar Stunden in Sydney auf einem Boot feiern konnten. Das Boot hatte 3 Ebenen, mit zwei Partyebenen und einem offenen Deck. Das Deck gab einem eine unglaubliche Aussicht und die Stimmung auf dem Boot war einmalig. Wir fuhren raus aus Darling Harbour, unter der Harbour Bridge durch, am Opera House sowie am Luna Park vorbei und hatten einen unglaublichen Sonnenuntergang, bei dem wir einmalige Bilder von all den Attraktionen in Sydney machen konnten. Die Party auf dem Boot endete leider um 22 Uhr, was aber auch eine perfekte Zeit war, um nun das Nachtleben in Sydney besser kennenlernen zu können. Nachdem wir...
Campus-Leben – Auslandssemester Australien

Campus-Leben – Auslandssemester Australien

Campus-Leben Erfahrungsbericht von Romana S. Leben im Schloss auf dem Berg – ich habe es geliebt. Es war eine besondere und außergewöhnliche Erfahrung. Endlich hatte ich das Gefühl auf ein richtiges College zu gehen. In Hamburg war es immer so als würde ich immer noch zur Schule gehen. Man hat alle seine Freunde in der Nähe – sie sind nur ein paar Schritte entfernt. Man verbringt Zeit zusammen, wenn man will, oder zieht sich auf sein Zimmer zurück, wenn nicht. Business Attire Vor allem wenn ich abends weg war und am nächsten Morgen Vorlesung hatte, wusste ich die Nähe zum Klassenraum sehr zu schätzen. Apropos Vorlesung, eine Anforderung vom ICMS ist „Business Attire“. Mit anderen Worten muss man zum Unterricht in passender Kleidung erscheinen, d.h. Anzug für die Jungs und Blazer, Rock bzw. schicke Hose und Bluse für die Mädels. Das war bei der Hitze manchmal ganz schön nervig, aber es hat auch Spaß gemacht, sich so zu stylen. Ich hatte immer gleich ein anderes Gefühl, wenn ich so schick in die Klasse ging, irgendwie professioneller. An den freien Tagen ist man nicht verpflichtet, sich so zu kleiden. Werden die Anforderungen nicht erfüllt, verlangen die Dozenten in der Regel, dass man sich umzieht (dann ist es gut, wenn man in der Nähe wohnt). Einige Dozenten haben sehr hohe Erwartungen und Nachtschichten bleiben oft nicht aus. Aber sie helfen einem auch viel und bemühen sich. (Es ist natürlich immer abhängig vom Fach und vom Dozenten.) Am ICMS gefällt mir besonders, dass man nicht auf die Endnote in der Prüfung reduziert wird, sondern über das Semester verteilt mehrere Projekte erhält und...
Google+